Schlagwort-Archive: Allgemeines

Kontextmenü ändern

Bitte vorher eine Sicherung des Registryzweiges machen!!!

Das Kontextmenü eines Benutzers findet man in der Registry unter: HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionExplorerDiscardablePostSetupShellNew

Durch Einfügen eines Minuszeichens läßt sich z.B. der gesamte Zweig per .reg-Datei entfernen (Anmeldeskript o.ä.):

[-HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionExplorerDiscardablePostSetupShellNew]

Durch editieren eines vorher exportierten ShellNew-Zweiges, kann anschließend auch ein abgepasstes Neus-Kontextmenü benutzerbezogen eingerichtet werden.

c:temp für Benutzer umlegen

Im TEMP / TMP-Verzeichnis (normal C:TEMP) werden Unterverzeichnisse mit der Login-ID des Benutzers angelegt, die den einzelnen Benutzern als Temp-Verzeichnis zugeordnet werden.

Unter Umständen kann es vorkommen das der TS diese nicht löscht und ein anderer Benutzer beim einloggen diese zugewiesen bekommt, was dann zu Fehlern mit Word oder Excel führen kann.
Um dieses Problem zu umgehen kann man die Benutzerumgebungvariable TEMP/TMP umlegen auf das eigene Benutzer- Verzeichnis, was auch auf dem TS liegen sollte. Zum Einrichten von Benutzer eigenen TEMP-Verzeichnissen gehe wie folgt vor:

Einloggen als Benutzer Über Start->Einstellungen->System die Systemeigenschaften öffnen Hier unter Umgebung die Benutzervariablen TEMP und TMP auf das TEMP-Verzeichnis des Benutzers setzen Nachdem alle Benutzer ihr eigenes TEMP-Verzeichnis haben, mit dem Befehl FLATTEMP /enable, das erstellen der temporären Unterverzeichnisse der Benutzer unterhalb von TEMP abschalten.

Das umstellen der Benutzter-Temp-Variable kann man auch durch ein Script und eine zugehörige Key-Datei automatisch beim einloggen der Benutzer oder mit einer geänderten Commom.adm über die Systemrichtlinien erledigen lassen. Zusätzlich solltet Ihr noch mit dem Befehl FLATTEMP /enable das erstellen der temporären Unterverzeichnisse der Benutzer unterhalb von TEMP abschalten.

Schemaerweiterung für Server 2008R2

Active Directory Schemaerweiterung (adprep, domainprep) und hinzufügen eines Windows 2008 Servers zu einer Domäne

Hinzufügen eines Windows 2008 R2 Servers zu einer Domäne und aktualisieren des SchemasDamit dcpromo ausgeführt werden kann muss zuerst auf dem Schemamaster adprep ausgeführt werden.
Schema-Version 47 = Windows Server 2008 R2Dazu muss von der Windows 2008 Server DVD der Ordner „adprep“ auf den Schemamaster in ein temporäres Verzeichnis kopiert werden. (Der Pfad auf der DVD ist je nach Version unter „sources/adprep“ oder „support/adprep“ zu finden)

Die FSMO Rollen finden Sie mittels „netdom query fsmo“ in der Console.

1. in der Kommandozeile in das temporäre Verzeichnis (z.B. c:tempadprep ) wechseln und folgenden Befehl ausführen: adprep /forestprep (Nach einem Hinweis dass alle Domaincontroller mind. Server 2000 SP4 haben müssen, muss dies mit c bestätigt werden.)
Nun wird der „Forestprep“ durchgeführt.

2. folgenden Befehl auf dem Infrastruktur Master eingeben um die Domäne für 2008 Server parat zu machen: adprep /Domainprep /Gpprep

Nun kann der Server mit dcpromo ald Domaincontroller hinzugefügt werden.

Exchange 2010 – EdgeTransport.exe mit hoher CPU-Last

Es kann unter Umständen vorkommen, dass der Prozess „Edgetransport.exe“ bei einer CPU-Last von 90% und mehr läuft. Ein Neustart des MSExchangeTransport Dienstes führte nur kurzfristig zum Erfolg. Binnen weniger Stunden war die CPU-Last bei 100%. Eine Überprüfung ergab, dass binnen 20 Minuten etwa 500 Spam-Mails am Server eintrafen.

Ursache: Exchange hat ein Problem mit dem Handling von bereits beendeten Sessions. Wenn Exchange diese versucht zu blocken, diese jedoch nicht mehr vorhanden sind, weil bereits geschlossen, läuft der Prozess in einer Endlosschleife. Betrifft dies dann noch mehrere Sessions gleichzeitig, kann die CPU-Last auf bis zu 100% gehen. Nach einem Neustart liegt die CPU-Last wieder im normalen Bereich, bei anfallendem Spam steigt diese aber sucessive wieder an. (bei uns bspw. innerhalb von 5 Stunden auf 100%) Scheinbar handelt es sich hier um einen Bug in der EdgeTransport.exe bei Verwendung einer Anti-Spam-Lösung eines Drittanbieters.

Lösungen/Workarounds:
Einige Anti-Spam-Lösungen (hier bspw. ORF Spam Filter von Vamsoft [englisch]) bieten die Möglichkeit einer Einstellung (nur bei der Enterprise mit Lizenz!):
ORF Administrationsoberfläche > Configuration > Filtering -Before arrival > Miscellaneous > „Close SMTP connection when blocking“ deaktivieren (Haken raus)
Dann Neustart des MSExchangeTransport Dienstes…

Einige Anti-Virenlösungen, speziell Kaspersky, können diesen Effekt ebenso hervorrufen. Hier empfiehlt es sich den Transport Agent testweise zu deaktivieren, dann wieder Neustart des MSExchangeTransport Dienstes.

Exchange 2010 – OWA leitet auf leere Webseite um

Nach einer Neuinstallation, einem Update oder Einspielen eines SP Rollup kann es passieren, dass OWA auf eine leere Webseite umleitet.
https://servername.domain.local/owa/auth/logon.aspx?url=https://servername.domain.local/owa&reason=0

Mögliche Ursache: Der Exchange Installer hat nicht selbstständig alle notwendigen Prerequisits installiert.

Dies kann wie folgt nachgeholt werden:

1. Powershell als Administrator öffnen
2. Folgende Befehle eingeben:
Import-Module ServerManager

Add-WindowsFeature NET-Framework,RSAT-ADDS,Web-Server,Web-Basic-Auth,Web-Windows-Auth,Web-Metabase,Web-Net-Ext,Web-Lgcy-Mgmt-Console,WAS-Process-Model,RSAT-Web-Server,Web-ISAPI-Ext,Web-Digest-Auth,Web-Dyn-Compression,NET-HTTP-Activation,RPC-Over-HTTP-Proxy -Restart

Der erste Befehl lädt das Server-Manager-Modul in die Sitzung, der zweite installiert die notwendigen Prerequisites (Features) nach.